Züchten heißt, planmäßig verpaaren, um möglichst noch bessere, dem Zuchtziel des Züchters entsprechende Nachkommen zu erhalten. Die Verarmung des Genpools und ein zunehmender Inzuchtkoeffizent werden dabei immer mehr zum Thema.

 

Wir stehen für natürliche Fortpflanzung, sind aber auch bereit neue Wege zu gehen, wenn die Zuchtpartner bereits natürliche Fortpflanzung nachgewiesen haben und die Umstände es erfordern.

 

Man will das Beste für die Zucht, doch das ist oft schwierig zu erreichen, der Rüde steht im Ausland oder man muß viele hundert Kilometer reisen, Zeit oder Urlaub haben.

Dann muß der richtige Tag für die Verpaarung stimmen und die Hündin muss stehen.

 

Das alles ist relativ einfach, wenn der Samen des Rüden dem Züchter tiefgefroren, zur Verfügung steht und die Befruchtung nach vorherigen Untersuchungen der Hündin ( z. B. Progesteronbestimmung) zum optimalen Termin künstlich beim Tierarzt erfolgen kann.

 

Eine andere Möglichkeit ist die Befruchtung der Hündin mit frischem Sperma des Rüden durch fachkundige Tierärzte in der Tierarztpraxis.

 

Auf Anfrage kann über beide Varianten gesprochen werden.

Weitere Informationen unter 3xw.canine-semenbanks-europe.com

 

In der Groß- u. Nutztierhaltung (Rinder,Pferde, Schweine, Pelztiere) sind Samenbanken und künstliche Besamung tägliche Praxis.

In der Hundezucht gibt es diese Möglichkeiten seit geraumer Zeit auch, ist aber nicht so bekannt und teils umstritten.